Er ermöglicht es Pflanzen, Tieren und Menschen auf der Erdoberfläche zu leben. Was der Europarat in diesem Leitsatz zur Europäischen Bodencharta so deutlich formulierte, gilt längst nicht mehr als selbstverständlich. Überall auf der Welt ist die fruchtbare Humusschicht durch zunehmende Erosion bedroht und/oder durch den jahrzehntelangen Einsatz von chemischen Düngemitteln, Pestiziden und Herbiziden belastet. Deshalb suchen viele Landwirte und Wissenschaftler gemeinsam nach Alternativen, um die Fruchtbarkeit der Böden zu verbessern.
Was der Europarat in diesem Leitsatz zur „Europäischen Bodencharta“ so deutlich formulierte, gilt längst nicht mehr als selbstverständlich. Überall auf der Welt ist die fruchtbare Humusschicht durch zunehmende Erosion bedroht und/oder durch den jahrzehntelangen Einsatz von chemischen Düngemitteln, Pestiziden und Herbiziden belastet. Eine wichtige Rolle zur Verbesserung der Bodenqualität spielen ökologische Anbaumethoden. Das Prinzip lautet, dem Boden auf natürliche Weise gezielt das zurückzugeben, woran es ihm mangelt. Das gilt besonders für die Zufuhr von Mineralstoffen.
Pflanzenkohle steht für eine jahrtausendalte Erfolgsgeschichte. Sie wurde seit altersher in Asien und Südamerika zur Bodenverbesserung eingesetzt und ist ein Beleg für die hochentwickelte Landwirtschaft dieser Kulturen. Sogar im unwirtlichen Anden-Hochland erzielten die Indios durch den Einsatz von Terra-Preta im Verbund mit einem ausgeklügelten Bewässerungssystem ertragreiche Ernten.